CMDB Modellierung und Konzeption

CMDB Modellierung

Stehen Sie vor der Einführung einer CMDB in Ihrer Organisation?

Der Aufbau einer Configuration Management Database (CMDB) ist in der Praxis eine der größten Herausforderungen bei der Einführung von ITIL-Prozessen. Kein anderer ITIL-Prozess benötigt so viel Individualisierung wie das Configuration Management, denn jede IT-Landschaft und jede IT-Infrastruktur ist unterschiedlich.

Erfahren Sie in diesem zweitägigen Intensivkurs mit Workshop-Charakter, worauf es ankommt. Wie Sie zielsicher zu Ihrem individuellen Datenmodell gelangen und wie Sie Ihre CMDB nach erfolgreicher Einführung auch langfristig am Leben erhalten.

Von Erfahrungen profitieren - praxisorientiert lernen

Viele Organisationen werden bei der Einführung einer CMDB mit Fragen konfrontiert, die sich ohne ausreichende Erfahrung nicht ohne weiteres beantworten lassen:

  • Kann sich eine komplexe IT-Organisation überhaupt eine CMDB leisten?
  • Wie soll die CMDB-Lösung aussehen?
  • Gibt es ein Standardmodell einer CMDB?
  • Soll ich die CMDB zuerst befüllen oder zuerst vollständig modellieren?
  • Wie kann ich ein eingeführtes CMDB-Modell am Leben halten?

Unsere CMDB-Experten vermitteln in dieser Schulung den Teilnehmern die dafür notwendigen praktischen Fähigkeiten.

Kursziele

Im CMDB-Kurs des mITSM lernen Sie die Grundlagen der CMDB-Modellierung und die Einführungspfade einer CMDB kennen. Mit dieser Ausbildung erwerben Sie das Wíssen, eine CMDB im eigenen Unternehmen aufzubauen und lernen die Kriterien zur Auswahl geeigneter CMDB-Tools kennen.

Kursinhalt

Tag 1:

  • Wofür wird eine CMDB und ein CMS benötigt?
  • Gibt es ein Standardmodell einer CMDB?
  • Was alles kann ein Configuration Item (CI) sein?
  • Welche CI-Typen und Attribute sind sinnvoll?
  • Was soll ein CI werden und was soll als Attribute gepflegt werden?
  • Was gehört in eine CMDB? Vertiefung an Tag 2
  • Was sind Beziehungstypen und Kardinalitäten?
  • Was sind CIs und Beziehungen zwischen CIs?
  • Wie detailliert muss mein CMDB-Modell sein?
  • Soll ich die CMDB zuerst befüllen oder zuerst vollständig modellieren?

Tag 2:

  • Was gehört in eine CMDB und welche Daten/Informationen bekomme ich besser woanders her?
  • Was ist ein CMS (Configuration Management System) und wie kann das bei uns aussehen?
  • Wie sieht das Konzept der föderierten CMDBs aus?
  • Welche Methoden zur Befüllung einer CMDB gibt es?
  • Welche Pattern (Muster) gibt es um eine CMDB pflegbar (managed) zu erhalten?
  • Wie kann mir die Graphentheorie und eine tiefergehende Datenmodellierung/Visualisierung helfen?
  • Welche Abfragen und Recherchen sind in einer CMDB sinnvoll?
  • Wie sehen konzeptionell Audit und Konsistenzprüfungen aus?
  • Wie wird ein bestehendes CMDB-Modell verändert und verfeinert?
  • Weiterführende Praxisbeispiele im Sinne eines Workshops
  • Was sind bewährte Vorgehensweisen bei CMDB-Einführungen?
Der Schwerpunkt dieses Kurses liegt beim praktischen Aufbau einer CMDB. Schnittstellen zu anderen ITIL-Prozessen werden in diesem Kurs bewusst nicht ausführlich behandelt, da diese Bestandteil der klassischen ITIL-Schulungen wie der ITIL Foundation und der ITIL Expert Zertifizierung sind.

Didaktische Methoden

  • Präsentation (30%)
  • Praxisbeispiele (20%)
  • Praktische Übungen (50%)

Beispiele und Übungen werden mit der Open Source CMDB "BPMspace" durchgeführt. Es können eigene Notebooks verwendet werden.

Voraussetzungen

  • ITIL V3 Foundation Schulung
  • oder Erfahrung mit einem CMDB Tool
  • oder Erfahrung mit einem Inventarisierungs-Tool
  • oder vergleichbare Qualifikation

Zielgruppe

  • Configuration Manager
  • Qualitätsmanager
  • Prozessmanager
  • Prozessberater
  • Systemarchitekten
  • Service Manager

Durch den Workshop-Charakter ist diese Veranstaltung auch optimal für mehrere Teilnehmer eines Unternehmens geeignet.

Kurs-Info

Teilnehmerzahl: Maximal 6 Personen
Dauer: 1 Tag
Prüfung: Keine

Den CMDB-Kurs können Sie auch als Firmen-Inhouse-Schulung bei Ihnen vor Ort buchen. Wir machen Ihnen gerne ein unverbindliches Angebot. Mehr ...

Kosten

ITIL CMDB Modellierung und Konzeption intensiv
Dauer Preis zuzügl. MwSt.
ITIL CMDB Modellierung und Konzeption 2 Tage 2.400 €
Mittagessen & Pausenverpflegung inklusive

Bezug zu ITIL Version 2

ITIL Version 2 beschreibt die CMDB detailliert im Zusammenhang mit dem "Configuration Management" Prozess. Configuration Management ist einer der fünf operativen Prozesse ("Service Support") und beschäftigt sich ausschließlich mit Aufbau, Pflege und Auswertung der CMDB.

Als zentrale Informationsquelle ("Single Point of Truth") unterstützt die CMDB alle anderen ITIL-Prozesse ("Service Support" und "Service Delivery"). Auch die anderen ITIL-2-Publikationen wie "Application Management" oder "ICT Infrastructure Management" beziehen sich stark auf die CMDB.

Bezug zu ITIL Version 3

ITIL V3 verwendet weiterhin das Konzept der CMDB. Zusätzlich definiert ITIL V3 ein "Configuration Management System" (CMS), welches mehrere CMDBs enthalten kann. Darüber hinaus enthält das CMS weitere prozessorientierte Informationen (über Incidents, Problems, Known Errors, Changes, Releases) und organisatorische Informationen (Abteilungen, Personen, Kunden, Lieferanten, Anwender, Standorte). Das CMS enthält außerdem Tools für die Sammlung und Präsentation von Informationen zu CIs und deren Beziehungen.

Das CMS ist wiederum Bestandteil eines "Service Knowledge Management System" (SKMS).

Auch in ITIL V3 wird das CMS (und damit die CMDBs) vom "Configuration Management" Prozess betrieben und dient allen anderen IT Service Management (ITSM) Prozessen.

In ITIL V3 ist das "Configuration Management" eingebettet in ein erweitertes "Service Asset and Configuration Management" (SACM), welches im Rahmen der Kernpublikation (ITIL Core) "Service Transition" beschrieben wird.

mITSM und die Service-Lifecycle-Philosophie

ITIL V3 rückt das Konzept des "Service Lifecycle" in den Mittelpunkt. Diese Neudefinition bestätigt eine fundamentale "Next Practice", welche vom mITSM bereits seit Jahren propagiert, geschult und beraten wurde. Insofern ist es nicht erstaunlich, dass sich unsere Auffassung vom Zweck der CMDB mit den neueren ITIL Konzepten von "CMS" und "SKMS" decken.