Germanische Servicewüste

(spiegel online)" Das Wetter ist durchwachsen, der Service ist es auch. Nie sind die Chancen, zuvorkommend bedient zu werden, so schlecht wie während der Biergartenzeit im Sommer. Tom König trinkt sein Radler lieber wieder auf der Terrasse - und kennt jetzt die Grenzen des Eisverkaufs.

Lauffaul ist er nicht. Er rennt schließlich dauernd mit leerem Tablett den Gang zwischen den Tischreihen auf und ab. Fünfmal ist der Herr Ober schon an mir vorbeistolziert, beim sechsten Mal fasse ich mir ein Herz: "Ein Radler, bittschön." Er schaut mich an, als ob ich nach Koks gefragt hätte. Dann blafft er: "Diese Seite ist nicht eingedeckt!", und macht sich davon.

Es ist Biergartenzeit, und ich befinde mich seit Wochen auf beinharter Feldrecherche. Ich sitze in Cafés herum und beobachte kaffeeschlürfend die Kellner, während mir die bayerische Sonne den Kolumnistenschädel versengt. Harte Arbeit ist das, aber es geht nicht anders...."

Lesen Sie den gesamten Artikel unter: http://www.spiegel.de/wirtschaft/service/0,1518,779429,00.html